Der kleine Zahlenteufel – ein Musical von Thomas Lange und Marciel Wölk

Zahlenchaos an der Grundschule –

…ausgelöst durch Zacharias, den kleinen Zahlenteufel.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5733.JPG Er besuchte unsere Schule am 15. März.  Weil er Zahlen hasst, hat er sie komplett aus seiner Umgebung verbannt, aus Büchern ausradiert von Uhren und technischen Geräten entfernt.  Während seiner Musical-Aufführung versuchte er auch unsere Schülerinnen und Schüler von seiner Auffassung zu überzeugen.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5736.JPGUm eine Wette mit dem „Großen G“ zu gewinnen, musste er drei Aufgaben lösen, ohne dabei Zahlen zu verwenden.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5731.JPGZuerst sollte er seine Großmutter anrufen. Kein Problem! Die Nummer hatte er im Handy gespeichert.
Schwieriger wurde es schon beim Kuchen backen. Schließlich hatte er aus seinem Rezept die Zahlen ausradiert.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5739.JPG Wieviel von den einzelnen Zutaten  musste jeweils in den Teig? Die richtige Backtemperatur  konnte er auch nur nach Gefühl bestimmen. Dementsprechend zeigte sich das Ergebnis als eindeutiger Misserfolg.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5743.JPGZacharias ließ sich von der höhnischen Stimme des „Großen G“ die immer wieder unheimlich aus dem Hintergrund hallte, nicht entmutigen und machte sich an seine letzte Aufgabe.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5741.JPG Diese erwies sich als die schwierigste von allen und war nicht ohne die Hilfe der Kinder zu lösen. Und leider auch nicht ohne Zahlen… Der kleine Kuckuck war sehr, sehr wütend weil irgendjemand alle seine Zahlen von der Kuckucksuhr entfernt hatte.

/dateien/bilder/2017_18/zahlenteufel/DSCF5746.JPGZacharias hatte seine Wette verloren, der „Große G“ zwang ihn, seine Sachen zu packen und aus der Menschenwelt zu verschwinden. Das stimmte ihn natürlich sehr traurig. Zu gern wollte er bei den Kindern bleiben.  Vielleicht bekam er aufgrund seines melancholischen Abschiedsliedes, noch eine letzte Chance. Wenn er versprach nie mehr an der Bedeutsamkeit von Zahlen in unserem alltäglichen Leben zu zweifeln, durfte er bleiben.
Darüber freute sich nicht nur er, sondern auch alle unsere Kinder, die mit großer Begeisterung mitgeholfen, mitgesungen und mitgetanzt haben.
Im Anschluss an die Vorführung durften die Schülerinnen und Schüler noch Fragen an die Schauspielerin stellen. Sie beantwortete alle, mit Ausnahme von Rechenaufgaben.

Zurück